Information | Kontakt / Impressum | Partner



Rennbericht EM 2006 Rennen 7 Nová Paka
Ergebnisse vom 7. Autocross EM-Lauf in Nová Paka

Am ersten Juli-Wochenende wurde auch diesmal wieder der EM-Lauf in Nová Paka ausgetragen. Bei sommerlichen Temperaturen und vor einer großartigen Zuschauerkulisse ging das bis jetzt, in dieser Saison größte Starterfeld auf die Strecke.

In der Division 1 konnte neben Helmut Wild diesmal auch Ladislav Brozek überzeugen. Er schaffte es sogar nach den Vorläufen auf Platz 1 und vor Wild in die Startaufstellung ins Finale zu gehen. Wild hatte wieder Probleme mit dem 3.Gang seines Getriebes und konnte in den Vorläufen nicht wie gewohnt dominieren. Aldis Zebergs nahm die dritte Startposition ein. Auch die beiden Kvashnin Brüder waren schnell unterwegs, leisteten sich aber doch etwas zu viele Fehler in den Vorläufen, so dass es für beide nicht für die erste Startreihe reichte. Vom Start des Finales kamen Brozek und Wild am besten weg. In der ersten Kurve behinderten sich beide aber gegenseitig, so dass Zebergs die Führung übernehmen konnte. Wild hatte sich als Zweiter eingereiht vor Sergej Kvashnin und Alexandr Kvashnin. In den folgenden Runden hielt Zebergs die Führung, konnte sich aber nicht absetzen. Wild dicht dahinter musste auf Sergej Kvashnin aufpassen, der mehrmals bei ihm hinten "anklopfte". In Runde 4 dann ein Angriff von Wild an Zebergs. Beide fuhren etwa 100 Meter Tür an Tür bevor sich Wild am Ende der Geraden durchsetzt. Wild nun Erster. Eine Runde später versucht der auf Platz 4 liegende Alexandr Kvashnin an seinen Bruder vorbeizugehen und dreht diesen beim Überholversuch. Für Sergey Kvashnin somit das Rennen gelaufen, er konnte nur noch langsam dem Feld hinterherfahren. Eine Runde vor Schluss wird Zebergs langsamer und muss Alexandr Kvashnin und Paulius Pleskovas vorbeiziehen lassen. In der letzten Runde geht auch noch unter dem Jubel der tschechischen Fans Ladislav Brozek an Zebergs vorbei. Wild gewinnt am Ende und baut somit seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

In der Division 3A gab der tschechische Fahrer Petr Svestka auf einem Hanák-Buggy von 2005 sein Debut in dieser Klasse. Er steigerte sich von Vorlauf zu Vorlauf und schaffte es auf Anhieb ins A-Finale. Neben den beiden Führenden der Gesamtwertung, Turek und Hanák, überzeugte vor allem aber auch Frank Meinzel, der neben diesen Beiden mit in der ersten Reihe stand. Dahinter Petr Svestka und Ondrej Musil aus Tschechien, in Reihe 3 Michael Küches (B), Lukas Hampl (CZ) und Marco Uenk (NL). Über das B-Finale waren noch Harald Wöhler (D) und Willem Snijder (NL) ins A-Finale gekommen.
Nach dem Start des Finales und der folgenden zwei Kurven ging Turek vor Hanák in Führung, dahinter hatte Meinzel seinen 3. Startplatz vor Svestka und Küches behauptet. In dieser Reihenfolge ging es durch die ersten Runden. Turek konnte sich an der Spitze gut absetzen. Hanák konnte als Zweiter mit einem platten Reifen das Tempo nicht mitgehen und versuchte seinen zweiten Rang zu verteidigen. In der 5. Runde dann ein beherzter Überhol-versuch von Meinzel an Hanák. Meinzel geht innen an Hanák vorbei, wird aber weit heraus getragen. Petr Svestka kann die Situation ausnutzen und kann seinerseits beide Piloten überholen. In den letzten beiden Runden muss Hanák noch Küches, den aus der letzten Reihe nach vorn gefahrenen Harald Wöhler und Lukas Hampl vorbei ziehen lassen. Am Ende siegt Turek mit deutlichem Vorsprung vor Svestka und Meinzel.

In der Division 3 lief an diesem Wochenende wieder alles für den amtierenden Europameister Petr Bartos, der, wie schon in Seelow, alle seine Vorläufe gewinnen konnte. Für die schärfsten Kontrahenten Behringer und Engel verlief das Wochenende nicht optimal. Behringer hatte an diesem Wochenende mit Motorenproblemen zu kämpfen, Dennis Engel hatte Probleme mit einer hinteren Antriebswelle und der Radaufhängung und schied nach einer Kollision im 2. Vorlauf mit dem Tschechen Vontszemü vorzeitig aus dem Renngeschehen aus und blieb ohne Punkte. Trotzdem schafften es neben 6 tschechischen auch 4 deutsche Fahrer ins Finale. Neben Behringer war Hermann Hinnenkamp, Bernd Stubbe und Michael Buddelmeyer mit dabei. Hinnen-kamp kam auf Grund sehr guter Vorlaufergebnisse sogar in die erste Startreihe neben Bartos und Jan Smrz. Dahinter Behringer und der Lokalmatador Václav Fejfar.
Nach dem Start übernahm Bartos sofort die Führung vor Hinnenkamp, Smrz, Fejfar, Behringer und Kalvoda. Am Ende des Feldes fuhren Buddelmeyer und Stubbe. Petr Bartos konnte sich bis zur 3. Runde vom Feld absetzen bis Jan Smrz vor Start und Ziel an Hermann Hinnenkamp innen vorbei ging und sich sofort auf die Verfolgung von Bartos begab. Bis zum Ende konnte Smrz den kompletten Vorsprung aufholen, aber vorbei an Bartos kommt auch er nicht mehr. Im Mittelfeld gelingt es Kalvoda sich noch an Behringer vorbeizuschieben und sichert sich damit Rang 5. Bartos gewinnt am Ende vor Smrz und Hinnenkamp, Fejfar, Kalvoda und Behringer. Bernd Stubbe kommt hinter Jaroslav Hosek als Achter ins Ziel. Vontszemü und Buddelmeyer belegen die Ränge 9 und 10.
© MB 05.07.2006
Helmut Wild (D) auf dem besten Weg zum EM-Titel

Frank Meinzel (D) mit starker Vorstellung in Nová Paka

Petr Turek (CZ) landet weiteren Sieg in der D3A

Petr Bartos (CZ) gewinnt das prestigeträchtige Rennen in Nová Paka

Archiv 2006
Ergebnisse
Division 1
Division 3A
Division 3
Euraca Cup Junior Buggy
Nation Cup
Rennen - Einzelresultate
Division 1
Division 3A
Division 3
Euraca Cup Junior Buggy
Fotos
Rennberichte
3 Nyirád
6 Seelow
7 Nová Paka
Termine
© www.autocross-em.de